FASER-STOFF-PAPIER. HANF UND FLACHS

Die 3. Sommerakademie Papier „Faser-Stoff-Papier. Hanf und Flachs“ führte die künstlerische Auseinandersetzung mit der Industriekultur des Havellands und der Prignitz fort und richtete dabei den Blick erneut auf die Faserindustrie. Mit Hanf und Flachs ging es in diesem Jahr um Faserpflanzen, die industriell angebaut und verarbeitet wurden und eine wichtige Grundlage für Ernährung, Kleidung und Wohnen bildeten, gleichzeitig aber auch für die Zukunft wieder Bedeutung erlangen.
HEIKE BERL, ULI FISCHER, RUEDI FLURI, MARIANNE GILEN, ANKE MEIXNER, VERONIKA MOOS, ILKA RAUPACH und EVA-MARIA SCHÖN erarbeiteten Objekte und Installationen, die sich im breiten Spektrum von der Keimung der Samen bis zur Verwendung des Gewebes bewegten. Im Anschluss an das einwöchige Symposium waren die Arbeiten knapp drei Monate lang open air zu sehen. Sie der Witterung und den Bedingungen im Freiraum auszusetzen und die Veränderungsprozesse zu beobachten, war dabei Bestandteil des Konzepts.

Mehr dazu auf dem Projektblog.

Ein Projekt in Kooperation mit dem Landschaftspflegeverband Prignitz-Ruppiner Land e.V. und der Agrargenossenschaft Großderschau eG. Gefördert durch NEUSTART KULTUR und den Landkreis Havelland.

Fotos: Aufbau der Arbeit “Sei fleißig – Recht auf Faulheit” von Ilka Raupach (oben), Anke Meixner mischt Hanfkalk für ihre Arbeit “Blickpunkte – Und nur die Liebe überwindet alles” (unten links),  Veronika Moos bei der Arbeit an ihrem Objekt “Sommerhaus” (unten Mitte), Uli Fischer bei Vorbereitungen für die Installation “TRANS- PORT- FORMATION” (unten rechts), Ruedi Fluri umhüllt für die Arbeit “Nachnutzung” Kartons mit Drahtgewebe (ganz unten links), Eva-Maria Schön bei Vorbereitungen für die Installation “Keimlinge im Wasser” (ganz unten Mitte), Heike Berl beim Pulppainting “Blaue Blume Flachs” (ganz unten rechts) © PWM

Cookie Consent mit Real Cookie Banner